Single frau zürich

Nur schade, dass ich gerade solo bin, doch das lsst sich vielleicht hier ndern ?

Daniela Schwegler liest aus ihrem neuen Buch «Bergfieber.

Hüttenwartinnen im Porträt» und zeigt dazu eindrückliche Reportagebilder der Fotografen Vanessa Püntener und Stephan Bösch auf Grossleinwand.

Single frau zürich-59Single frau zürich-64Single frau zürich-22

Drum zieht es sie jede Saison erneut z’Berg, wo sie sich ihren Traum verwirklichen als vife Managerinnen ihres Hüttenreichs, ausgestattet mit einem grossen Herz, gestählten Nerven und einer gehörigen Portion Improvisationstalent.

Der Legende nach, die wohl entweder sie selbst oder ihre Plattenfirma in die Welt gesetzt hat, soll das Lied entstanden sein, nachdem ihr angeblicher Freund Thomas (im Lied nur Thommy genannt) bei einem Motorradunfall ums Leben gekommen sei.

Diese These wurde jedoch von ihrem ersten und auch letzten Freund Ueli Eberhard, wie auch dem Textautor Gerd Gudera in der Sendung "Doppelpunkt" des Radio DRS 1 vom 19. Das Schicksal wollte es, dass zehn Jahre später ihr einziges Kind, der gleichnamige Sohn (Thommy) als Säugling starb. 1973 folgte der ebenfalls erfolgreiche Titel «Bitte glaub’ es nicht». Bis 1976 war sie regelmässig in den Top 50 der deutschen Verkaufshitparade vertreten, zumeist mit melancholisch-traurigen Liedern wie «Danny, mein Freund», «Hallo, ist hier denn keiner», «Ich» und «Die besten Männer sind meistens schon vergeben».

Ursprünglich sollte sie mit diesem Song für die Schweiz beim Concours Eurovision de la Chanson 1973 in Luxemburg singen, musste jedoch Patrick Juvet den Vortritt lassen. Dazu kamen mehrere Fernseh-Auftritte in Disco und der ZDF-Hitparade.

Ende der 1970er Jahre zog sich Monica Morell aus dem Musikgeschäft zurück und wurde Wirtin und dann Mitinhaberin eines kleinen Auktionshauses in Erlenbach.

Bemerkungen